Kurzmeldung - Kopenhagen, Dänemark >>> Hannover, Deutschland

 

 

Bei diesem Transport erreichte uns der verzweifelte Hilferuf einer Patientin aus Kopenhagen.

Nur einen Sekundenbruchteil unaufmerksam stürzte sie auf ihrer Skandinavien-Kreuzfahrt auf dem abendlichen Weg ins Spielcasino des Kreuzfahrtschiffes. Sie fiel die letzten drei Stufen der Treppenanlage herunter und zog sich eine schmerzhaft Knochenfraktur zu.. Da es sich um einen Seetag handelte, musste die Patientin nach der Erstversorgung auf dem Kreuzfahrtschiff mittels Ambulanzhelicopter auf See evakuiert und zur Behandlung in ein dänisches Krankenhaus geflogen. Nach erfolgter Operation und medizinischer Maximalversorgung sollte sie nun das Krankenhaus umgehend in Richtung nach Hause verlassen.

Unser Team machte sich sofort auf den Weg nach Kopenhagen, um die Patientin abzuholen.

Die Liegendbeförderung während der Nachtstunden gab der Patientin die Möglichkeit zu etwas erholsamem Schlaf.

Nach dem Übersetzen mit der Fahrzeugfähre erreichten wir Hannover in den frühen Morgenstunden. In der ortsansässigen medizinischen Hochschule erfolgte die Übergabe der Patientin an die diensthabende Krankenhausbelegschaft der Notaufnahmeeinrichtung für die Abschlussdiagnostik und die Planung der Anschlussheilbehandlung.

Die Patientin hat die rd. 500km weite Fahrt gut überstanden. Sie konnte nach weinigen Tagen die Rehabilitation entreten.

Die Kosten -immerhin im vierstelligen Bereich- wurden auch in dieseem Fall in voller Höhe von der Auslandsreisekrankenversicherung getragen. Eine solche Versicherung sollte zur Grundausstattung eines jeden Reisenden gehören. Die Kosten für diese Versicherungen beginnen schon bei unter zehn Euro. Ein Rücktransport kostet schnell einen ordentlichen vierstelligen Betrag.

 

Wir senden ihr an dieser Stelle liebe Grüsse, wünschen weiterhin gute Genesung und alles erdenklich Gute !
Ihr Team von Reitemeier Hebben.