Kurzmeldung - Tirol, Österreich >>> Düsseldorf, Deutschland

 

 

Schneechaos in Bayern und Osterreich. So lauteten die medienbeherrschenden Schlagzeilen in diesen Tagen.

Auch eines unserer Reiserückholteams begrüsste Österreich mit Schnee und chaotischen Strassenverhältnissen.

Der Patient wandte sich über seine seine Reiseversicherung, die er das erste Mal in seinem Leben auf Anraten des Reisebüro -nach eigener Aussage- eher widerwillig mitgebucht hatte, an uns. Bei einem Verkehrsunfall wurde er unverschuldet verletzt und wollte nun so schnell wie möglich schon wieder nach Hause gebracht werden. Und das alles, obwohl sein Urlaub noch gar nicht begonnen hatte.

Unser Team machte sich sofort auf den Weg in den kleinen Ort nach Tirol, um den Herrn abzuholen. Aufgrund der chaotischen Strassen- und Wetter verhältnisse gestaltete sich schon die Anfahrt schwierig. Durch die umfassende Winterausrüstung unserer Fahrzeuge meisterte das Team aber den Hinweg zum Patienten. Nach einer unfreiwilligen Zwagnspause aufgrund von Strassensperrungen konnte der Heimweg mit dem Patienten erst mehr als 36 Stunden später begonnen werden. Unter Anführung des Winterdienstes an der Spitze, wurde unser Fahrzeug im Konvoi mit weiteren Krankenwagen der örtlichen Hilfsdienste, die zeitgleich dieselbe Strecke befahren mussten, sicher durch das Chaos geleitet.

Den Rest der insgesamt rd. 900km langen Strecke absolvierte unser Team nebst Patient routiniert und ohne besondere Vorkommnisse. Munter und wohlauf bezeichnete der Patient selbst seinen Zustand beim Eintreffen in einem Universitätsklinikum nahe Düsseldorf. Er wird nach eigener Aussage diesen Urlaub nicht so schnell vergessen.

Die Kosten -immerhin im vierstelligen Bereich- wurden auch in dieseem Fall in voller Höhe von der Auslandsreisekrankenversicherung getragen. Eine solche Versicherung sollte zur Grundausstattung eines jeden Reisenden gehören. Die Kosten für diese Versicherungen beginnen schon bei unter zehn Euro. Ein Rücktransport kostet schnell einen ordentlichen vierstelligen Betrag. Der Patient war unfassbar dankbar, dass ihm das Reisebüro die "etwas unliebsame" Versicherung mit Nachdruck empfohlen hat...

 

Wir senden ihm an dieser Stelle liebe Grüsse, wünschen weiterhin gute Genesung und alles erdenklich Gute !
Unser besonderer Dank gilt den Mitarbeitern von Winterdienst, Polizei, Feuerwehren und nicht zuletzt dem Pensionsteam "Gruber", das unsere Leute während des Aufenthaltes umsorgt hat. Ihr seids suppa!!!
Ihr Team von Reitemeier Hebben.