Kurzmeldung - Paris, Frankreich >>> Berlin, Deutschland

 

 

Als uns der Transportauftrag erreicht, liegt die Patientin bereits in einem französischen Krankenhaus mitten in Paris.

Was war passiert? Auf einer Klassenfahrt nach Paris hängte die Begleiterin der Jugendgruppe ihr vom morgendlichen Schwimmengehen noch nasses Handtuch zum Trocknen in die Sonne. Um ein Herunterfallen zu verhindern klemmte sie dieses in das geschlossene Fenster ein. Gegen späten Nachmittag war das Handtuch getrocknet. Die Begleiterin öffnete das Fenster, um es herein zu holen. Dieses hatte sich aber bereits verselbstständigt und fiel nach unten. Mit einem rasanten Griff nach vorne versuchte die Dame nun ihr Handtuch zu ergreifen, was ihr auch gelang. Allerdings verlor sie dabei das Gleichgewicht und stürzte mit Handtuch in der einen Hand und einer unglaublichen Portion Glück aus dem ersten Stock aus dem Fenster.

Zurück auf festem Boden angekommen stellten sich auch schon unglaublich schwere Schmerzen ein. Nach dem Transport durch den örtlichen Rettungsdienst lieferte das Krankenhaus per Röntgendiagnostik eine im wahrsten Sinne des Wortes niederschmetternde Erkenntnis: Wirbelsäulenverletzung. Gleich nach der Erstversorgung entstand der nachvollziehbare Wunsch nach Rückverlegung nach Deutschland.

Unsere Einsatzzentrale alamierte die Besatzung und das Fahrzeug verliess unseren Standort in Richtung Frankreich. Die Patientin wurde frühmorgens gut gelaunt übernommen und hat die rd. 1.000km weite Fahrt gut überstanden. Sie konnte nach wenigen Tagen ein Berliner Krankenhaus mit Ziel "Rehabilitation" bereits verlassen.

Die Kosten -immerhin im vierstelligen Bereich- wurden auch in diesem Fall in voller Höhe von der Auslandsreisekrankenversicherung getragen. Eine solche Versicherung sollte zur Grundausstattung eines jeden Reisenden gehören. Die Kosten für diese Versicherungen beginnen schon bei unter zehn Euro. Ein Rücktransport kostet schnell einen schmerzhaften, vierstelligen Betrag.


 

Wir senden ihr an dieser Stelle liebe Grüsse, wünschen weiterhin gute Genesung und alles erdenklich Gute !
Ihr Team von Reitemeier Hebben.